logotype

hello and welcome to my new website !!! ...

Eine magische Weihnachtsreise

Leseprobe

< zurück zur Übersicht 

 

Geschenke

Herr Heinrich hat Emma gebeten, am Vormittag des Heiligen Abend zu ihm zu kommen. Sie vermutet, dass er ein Geschenk für sie hat. Und sie will ihm auch etwas schenken. Lange überlegt sie, womit sie ihm eine Freude machen könnte. Über ein Buch würde er sich bestimmt freuen; aber einem Buchhändler ein Buch zu schenken, das findet Emma irgendwie unpassend. Das wäre ja so, als würde man einem Bäcker eine Torte schenken. Während sie mögliche Geschenke auf ein Blatt schreibt, kommt ihr eine Idee. "Das ist es!", sagt sie halblaut.

Gleich am nächsten Nachmittag besorgt sie das Geschenk und packt es zu Hause ein.

Am Heiligen Abend macht sie sich kurz nach zehn auf den Weg zu Herrn Heinrich. In der Bücherhöhle sind vier Leute, die alle noch kurz vor Toresschluss Geschenke brauchen. Emma freut sich für Herrn Heinrich, weil sie inzwischen weiß, dass er auf jeden Kunden angewiesen ist. Denn immer mehr Leute kaufen die Bücher in den großen Buchhäusern oder im Internet.

Emma hilft Herrn Heinrich beim Einpacken der Bücher, damit die Leute nicht so lange warten müssen.

Als der letzte Kunde draußen ist, lässt sich Herr Heinrich auf den Stuhl plumpsen und pustet die Luft aus. "Einerseits freue ich mich, dass ich heute noch mal so viel verkauft habe, andererseits war mir das fast zu viel. Wenn du mir nicht geholfen hättest, hätte ich es nicht geschafft. Danke!"

Er steht auf, verschwindet hinter der Tür und holt ein Päckchen. Emma öffnet es, und heraus kommt ein altmodisch aussehender Füller. Im ersten Moment ist sie ein wenig enttäuscht. Trotzdem bedankt sie sich.

"Jetzt denkst du wahrscheinlich, warum schenkt mir der alte Herr Heinrich denn so einen altmodischen Füller. Wenn er mir schon einen Füller schenken will, dann hätte er ja einen von den neuen dort drüben nehmen können. Doch dieser hier ist kein gewöhnlicher Füller." Er greift nach einem Blatt Papier und legt es auf den Schreibtisch. "Du hast mir neulich erzählt, dass du gern mal in einem Buch mitspielen möchtest", redet Herr Heinrich weiter. "Diesen Wunsch kann ich dir leider nicht erfüllen, weil die Geschichten schon fertig geschrieben sind, wenn sie in einem Buch stehen. Aber mit diesem Füller kannst du dich in Geschichten hinein schreiben und mitspielen."

Emma schaut ihn fragend an.

"Ich gebe zu, das klingt verrückt, aber es stimmt. Denn in dem Füller befindet sich eine Zaubertinte."

Bei jedem anderen hätte Emma jetzt gesagt, er spinne. Aber Herrn Heinrich glaubt sie, auch wenn sie sich nicht vorstellen kann, wie die Zaubertinte funktionieren soll.

"Pass auf, ich sag dir ein Beispiel", sagt Herr Heinrich. "Wenn du schreibst, ich lebte auf einem alten Bauernhof mit vielen Tieren, dann bist du Sekunden später ein Bauernmädchen und erlebst, was Bauernmädchen auf einem Hof mit vielen Tieren früher erlebt haben. Dazu gehören schöne und weniger schöne Erlebnisse. Das liegt nicht in deiner Hand. Aber keine Angst, dir kann dabei nichts passieren. Wenn du wieder in die Wirklichkeit zurückkehren möchtest, musst du nur dreimal in die Hände klatschen."

Emma ist sprachlos.

 

 

 

2018  Manfred Mai